- Mentaltraining im Reitsport

Direkt zum Seiteninhalt

Mentaltraining

Was ist eigentlich Mentaltraining?

Mentaltraining setzt sich aus zwei Wörtern zusammen:

Mental
= geistig, den Geist, das Denken betreffend und
Training = leistungssteigerndes, leistungserhaltendes, zielorientiertes Üben.

Der Sportwissenschaftler Prof. Hans Eberspächer (2004, S. 73) definierte Mentaltraining so: "Mentales Training ist das planmäßig wiederholte, systematische, bewusste und kontrollierte Optimieren von Vorstellungen eines Eigenzustandes, seiner Handlung und/oder seines Weges ohne gleichzeitige praktische Ausführung".

Mentaltraining ist eine Trainingsmethode, durch die wir körperliche Leistung über mentale Abläufe, also Gedanken und Gefühle, steuern und verbessern können.

Im klassischen Sinne ist das Mentaltraining das gedankliche Durchspielen (Kopfkino) von Bewegungsabläufen und des eigenen Verhaltens in Leistungssituationen (z. B.: mit Leistungsdruck umgehen, Nervosität und Lampenfieber regulieren, Konzentration fördern, Selbstvertrauen stärken). Der optimale Ablauf von Bewegungen, Leistungen und Wettkämpfen wird dabei innerlich vorweg genommen. Wenn man innerlich schon einmal am Ziel war, ist es leichter, es zu erreichen.

Mentaltraining bezeichnet die Optimierung der gesamten menschlichen Informationsverarbeitung: Wahrnehmung, Denken, Gefühle, Verhalten, Gedächtnis. Hier steht der bewusste Umgang mit Umweltreizen und eigenen Gedanken und Gefühlen im Vordergrund. D. h., sich die eigenen Gedanken, Bilder und die innere Kommunikation bewusst machen und die negative Einstellung (Zweifel, Angst, Unsicherheit, Stress, Nervosität) durch zielorientierte Formulierungen ersetzen.

Durch zahlreiche Studien wurde belegt, dass sich Sportler verschiedenster Sportarten schneller und besser entwickeln, wenn sie technisch und mental trainieren. Bei vielen Sportlern gehört das Mentaltraining als fester Bestandteil zum Trainingsplan.

Auch in der Reiterei wächst die Nachfrage nach Mentaltraining stetig. Klare Gedanken für eine klare Kommunikation zwischen Reiter und Pferd! Von einer Unsicherheit des Reiters im Viereck oder Parcours lässt sich unser Pferd genauso anstecken wie von einer Nervosität oder Übermotivation des Reiters.

"Das Pferd spiegelt uns, unsere Gedanken und Gefühle!"


Durch mentales Training entwickeln Reiter optimale innere Haltungen, Einstellungen und wettkampfspezifische Ressourcen, die gezielt abgerufen werden können.


Mentaltraining: Der persönliche Weg zur Bestform!




Zurück zum Seiteninhalt